Lockheed L1649A "Super Star"

Die erste "Super Star" der Lufthansa ging 1958 an den Start. Nach ihrer Restaurierung soll sich die Flugzeuglegende wieder in die Lüfte erheben.

12/2008 | Arbeiten an der "Super Star" schreiten voran

Unmittelbar im Anschluss an die Feierlichkeiten rund um die Eröffnung der L1649A Wartungshalle in Auburn gingen die Arbeiten am Flugzeug mit großen Schritten voran.
Das lokale Team der Lufthansa Technik nahm sich gleich mehrere Arbeitspakete vor, die parallel in den zurückliegenden Wochen auf dem täglichen Programm des Fachpersonals standen. Darunter die Flugzeugwäsche, die kontinuierliche Befundung des Flugzeugs auf Korrosion sowie die Demontage des Fahrwerks.

Eine Flugzeugwäsche klingt zunächst banal, hat jedoch bei einem Propliner, der ein viertel Jahrhundert im Freien stand, eine ganz andere Dimension. So konnte sich ein hartnäckiger Schmutzfilm an der Außenhaut und im Inneren des Flugzeugs festsetzen. Die Kunst besteht nun darin, nicht zu aggressive Methoden für dessen Entfernung anzuwenden, bei denen die empfindliche Flugzeugstruktur Schaden nehmen könnte.

Die augenfälligste Tätigkeit in den zurückliegenden Wochen war jedoch das Entfernen des Fahrwerks der L1649A, das sich bereits auf dem Weg zur Überholung in den Hamburger LHT-Werkstätten befindet. An mehreren Stellen aufgebockt steht das Flugzeug nun in der Halle und kann somit auch weiterhin vor Ort instandgesetzt werden.

So klingt ein arbeitsreiches Jahr 2008 für die LHT-Mannschaft in Auburn aus, die mit nicht weniger anspruchsvollen Aufgaben rund um die "Super Star" der Lufthansa Berlin-Stiftung in das neue Jahr 2009

Zurück zur Übersicht
L1649A wird zum neuen Hangar gezogen.