Auf dem Weg zur Flugzeuglegende

Der Grundstein für die Lockheed Constellation-Baureihe und die dazugehörige L1649A wurde an einem heißen Sommertag des Jahres 1939 gelegt, als der charismatische Unternehmer Howard Hughes bei den Lockheed Flugzeugwerken seinen Plan eines Schnellverkehrs-
flugzeugs vorstellte.
Die "Connie" sollte es seiner Fluglinie TWA ermöglichen, erstmals nonstop zwischen Ost- und Westküste der USA zu fliegen.

Lockheed nutzte die Chance und schuf aus den ersten groben Skizzen des Howard Hughes das wohl eleganteste und berühmteste Passagierflugzeug aller Zeiten. Das ultimative Modell der langen Constellation-Baureihe, die ab 1956 gebaute L1649A "Super Star", ist der technologische Höhepunkt und gleichzeitig grandioses Finale der Epoche des Langstreckenflugverkehrs mit Kolbenmotoren.

Unmittelbar vor dem Anbruch des Jetzeitalters floss in sie das gesamte damalige technologische Know-how des Flugzeugbaus. Und Super Star-Piloten bestätigen: wenn auf ein Flugzeugmuster die Branchenweisheit passt, dass formschöne Flugzeuge auch gut fliegen, dann auf die Lockheed L1649A!

Waren frühere Constellation-Baureihen bereits Wegbereiterinnen des Weltluftverkehrs, so eröffneten die 44 produzierten L1649A mit ihrer extremen Reichweite von bis zu 11.300 km neue Horizonte. Mit ihnen konnten Langstrecken, wie beispielsweise Hamburg-New York, nun erstmals mit voller Nutzlast ohne die zuvor unumgänglichen Tankstopps zurückgelegt werden.

Der Nachfolger der L1649A wurde jedoch nie entwickelt. Denn das Jet-Zeitalter forderte auf den Langstrecke immer höhere Geschwindigkeiten. Die Fertigung der einzigen Variante der Constellation-Baureihe, die speziell für den Zivilflugverkehr hergestellt wurde, endete so im Februar 1958.
Vom Hersteller wurde die L1649A eigentlich "Starliner" genannt.
Vom Hersteller wurde die L1649A eigentlich "Starliner" genannt.
Schnittzeichnung einer "Super Star" aus dem Jahr 1957.
Schnittzeichnung einer "Super Star" aus dem Jahr 1957.